NLP und Glück, Interview mit Bernd Lohmöller

Du wirst vielleicht schon einmal über den Begriff NLP gestolpert sein, und dich gefragt haben: Was ist das denn? Heute habe ich ein Interview für dich mit dem NLP Altmeister Bernd Lohmöller.

Er wird dir erklären, was NLP wirklich ist und wie du es für dein persönliches Glück einsetzen kannst. Das Alles zusammen mit philosophischen Gedanken und vielen kreativen Bildern von Bernd selbst.

Flamm Bernd Lohmöller 1

Inhaltsverzeichnis

Lerne Bernd Lohmöller kennen
Was ist NLP?
Philosophie des Glücks
Die wichtigste Erkenntnis
Eine NLP Übung für mehr Glück
NLP Kurse und sonstige Dinge
Das Lieblingsbild
Philosophische Gedanken
Danke
Mehr
Galerie

Lerne Bernd Lohmöller kennen

Christoph: Lieber Bernd, könntest du dich dem Leser bitte kurz vorstellen.
Bernd: Gerne kurz! Ich komme gebürtig aus Norddeutschland, wohne seit 10 Jahren in Argentinien und bin seit mehr als 40 Jahren in mehreren europäischen Staaten in der Erwachsenenbildung tätig.
Möchtest du etwas Genaueres wissen?

Christoph: Ja gerne, erzähl!
Bernd: Meine Studien der Theologie, Romanistik und Philosophie absolvierte ich in Deutschland, Frankreich und Österreich. Danach Unterrichtstätigkeit in Wien. Dann Unternehmerschulung in Deutschland, Österreich, in der Schweiz, in Polen und Lettland, und dann zumal NLP-Trainings in Deutschland, Österreich und Argentinien.
Neuerdings mehr und mehr Philosophie des Glücks und die Magie des Glücklichseins als angewandtes NLP.

Flamm Bernd Lohmöller 2

Was ist NLP?

Christoph: Du bist ja ein NLP Meister. Was ist denn dieses NLP eigentlich?
Bernd: Kurz gesagt: Das Neurolinguistische Programmieren (NLP) sind Erfolgstechniken, sowohl eigene als auch die anderer Personen, die wir uns bewusst machen, nutzen und erweitern können.
Der effektivste Ansatz – entsprechend der Grundausrichtung der Europäischen Akademie für Angewandtes NLP (EAANLP), für die ich spreche – besteht darin, sich die Funktionsweise des menschlichen Geistes, des menschlichen Bewusstseins bewusst zu machen und in diesem Bewusstsein sein Leben zu lenken. Wenn wir wissen, wie wir funktionieren, können wir uns, unser Leben lenken und leiten!

Christoph: Da habe ich die Frage: Wie funktioniert denn unser Bewusstsein?
Bernd: Wir sollten uns diesen Zusammenhang bewusst machen: Unser Bewusstsein ist immer Bewusstsein von etwas! Bewusstsein rein als Bewusstsein oder reines Bewusstsein ohne sinnesspezifische Ausrichtung gibt es nicht.

Die NLP-Begründer formulierten eine geniale Erkenntnis, als sie erklärten: Alles läuft über unsere Sinne! Wir sind als individuelles, persönliches Bewusstsein immer und von vorhinein sinnesspezifisches Geschehen. Und zwar ein Geschehen, welches wir selbst steuern! Man könnte sagen: Wir sind von Anfang an dabei! Wir geschehen nicht ohne uns! Da steckt unser ganzes Potential!

 

Flamm Bernd Lohmöller 3

Die Philosophie des Glücks

Christoph: Wie kann ich NLP in meinem Alltag beziehungsweise meinem Job einsetzen, um glücklicher und erfolgreicher zu werden?
Bernd: Wenn du dich auf die Funktion des menschlichen Bewusstseins, also auf dein geistiges Potential einstellst, bist du direkt auf dem Weg! So wie der Klient in der Beratungssituation selbst die Lösung mitbringt – wenn er sich auch dessen nicht bewusst ist – , also selbst der Arzt ist, und der Arzt nur Helfer, so bist in jedem Augenblick letztlich du selbst in deinem inneren Anspruch und deiner geistigen Reaktion der Hebel für Glück und Erfolg! Sag deinem Bewusstsein, wo’s lang geht!

Da beginnen deine Philosophie des Glücks und die entsprechende Magie des Glücklichseins. Dieser dein Bewusstseinsprozess ist schöpferisch, also selbstschöpferisch. Die Entscheidung zu dir selbst, das „Ja“ zu dir selbst macht deine Substanz aus! Diese Entscheidung zu dir ist Selbstvollzug! „Ich“ ist ein Prozess! Ich bin, du bist ein Entscheidungsprozess! Dieser Prozess macht deine Substanz aus und ist Grundlage für Glück. Wenn wir uns diesen Zusammenhang gewusst machen, können wir unseren Alltag mehr und mehr zum Sonntag machen!

Christoph: Ich selbst habe ja einige NLP Kurse bei dir besucht. Welchen Einfluss hatte die Philosophie auf dein Leben, dein Wirken und dein NLP?
Bernd: Schöne Frage! Das hört sich für mich so an wie: „Welchen Einfluss hatte dein Leben auf dein Leben!“ Tja, das war und ist wie ein dauerndes Interview. Immer wieder die Frage: „Welche Konsequenz ziehe ich aus dieser und dieser Erfahrung?“ Und ich merkte mehr und mehr, dass in meiner Erfahrung meine jeweilige Philosophie schon drin steckte. Das ist für mich immer noch der wesentliche Ansatz, um die persönliche Philosophie zu definieren: Nämlich, der ursprüngliche Kommentar, den du dir gibst, ist deine Philosophie. Und in deinen Erfahrungen steckt immer schon deine Philosophie drin! Wie schaffst du es, diese Ausgangsbasis wieder zu finden? Du bist dir ja immer schon vorweg, und es geht also darum, in Achtsamkeit dich wieder einzuholen! Dir deinen ersten Kommentar zu geben! Dich zu definieren und auszurichten.

Also: Du merkst, dass du bist, und gibst dir selbst den Kommentar: Z.B.: „Oh ja, wui, ich bin! Toll!“ Und diesen Kommentar kannst du vervollständigen mit der Qualifizierung: „Ich bin glücklich!“ Also kurz gesagt: Glück ist Entscheidungssache! So wie du selbst ein Entscheidungsprozess bist, ist dein Leben deine Entscheidung. Also gibt die Verantwortung nicht ab! Wenn Achtsamkeit bedeutet: „Sich wahrnehmen“, so bedeutet kommentierende Entscheidung: „Sich wahrmachen!“ In dieser Entscheidung steckt unser ganzes Potential!

Christoph: Welche Auswirkung hat denn so eine Entscheidung?
Bernd: Wenn du deine Philosophie entwirfst auf der Grundlage der Entscheidung zu dir selbst, schaffst du dir dadurch deine Wirklichkeit. Damit stehst du jenseits aller Normen und Werte, aller Meinungen und Wissenschaften. So hast du das Kriterium, mit dem du alle Modelle, Weltanschauungen und Meinungen einordnen kannst. Das gilt dann auch für deine eigenen Projekte. Du kannst planen und kreativ Projekte entwerfen, lenken und steuern. Du weißt und spürst, worauf du zu achten hast, wo was hingehört. Weil du hast dein inneres Passwort. Du lebst deine Freiheit als Konsequenz der Entscheidung zu dir selbst! Und mit deinen Sinnen eröffnet sich nun das ganze Lebensfeld zum Bearbeiten.

Flamm Bernd Lohmöller 4

Die wichtigste Erkenntnis

Christoph: Was war für dich die wichtigste Erkenntnis, die du im Laufe deiner Jahre gelernt hast?
Bernd: Dass wir als Person ein individuelles, sinnesspezifisches Geschehen sind, indem wir uns auf uns selbst und auf die Welt beziehen. Diese Struktur als Selbst- und Weltbezug ist ein Feld, räumliches Geschehen. Raum, räumliche Ausdehnung ist eine grundlegende Eigenschaft unseres Bewusstseins. Also sind wir Bewusstsein als räumliches Geschehen der Welt, räumliches Bewusstsein, jenseits von Raum und Zeit. Wenn es heißt, dass wir immer “in einem Zustand” sind, ist das primär keine Aussage über einen Raum, den wir einnehmen, sondern über den fließenden, aktiven Zustand, der wir mit unseren Sinnen sind. Wir sind räumliches Geschehen der Welt. Und das in universaler Verbundenheit mit allem, was ist.

Wir sind nicht in der Welt, sondern wir sind Welt, sind Geschehen der Welt,
indem wir uns auf uns selbst und auf Welt beziehen.

Diese unsere Verfassung als räumliches, sinnliches, sinnhaftes Geschehen der Welt ist die Art und Weise, wie wir uns selbst als Welt erzeugen und uns entwickeln. “Bewusstseinsarbeit”, könnte man sagen, ist “Zustandsmanagement” menschlicher Existenz. Da steckt unser ganzes Potential! Darin haben wir den Hebel, das Geschehen der Welt zu gestalten und zu verbessern.

Flamm Bernd Lohmöller 5

Eine NLP Übung für mehr Glück

Christoph: Hast du eine NLP Übung (oder mehrere kleine Übungen) um glücklicher zu werden?
Bernd: Oh ja, gerne! Mach z.B. diese Übung, eine spezielle Art der „Veränderung der persönlichen Geschichte“: Beschreibe dein Leben so, wie wenn du es selbst ausgewählt hast! Und beobachte und formuliere, welche Vorteile, welchen Nutzen, welches Potential du dadurch erzeugt hast. Was sich dadurch in deinem Leben ändert! Und wie du dadurch einen Hebel hast für eine bessere Gestaltung der Welt!

Diese Übung kannst du in verschiedensten Varianten durchführen. Sie funktioniert, weil du ja sowieso immer im Jetzt bist und dein jetziger Zustand abhängig ist von den Kommentaren, die du dir und den Geschehnissen gibst. Deine Kommentare erschaffen nicht nur die Struktur deiner Wahrnehmung und deiner Gefühle, sondern auch deines Potentials! Also, möchtest du glücklich sein? Dann entscheide es und gib deiner Wahrnehmung die entsprechenden Signale! Und diese deine kreative, schöpferische Wahrnehmung für Weltverbesserung, für die Magie des Glücklichseins!

NLP Kurse und sonstige Dinge

Christoph: Welche Kurse bietest du derzeit an, und was sind deine nächsten Projekte?
Bernd: Neben dem NLP-Trainerkurs und NLP-Aufbaukurse im Lilienhof in St. Pölten stehen für mich die Philosophie des Glücks und die entsprechende Magie des Glücklichseins im Vordergrund. Veranstaltungsort ist das Ländliche Fortbildungsinstitut (LFI) in Linz. Gerne biete ich diese Seminare auch mit anderen Veranstaltern an, wenn entsprechendes Interesse besteht.

Christoph: Hast du einen Buchtipp? (oder NLP Buchtipp)
Bernd: Ich liebe die ANASTASIA – Bände von Megre. Da steckt eine angewandte Philosophie des Glücks drin, die enorm motivieren kann. Ich danke an dieser Stelle einer Freundin namens Marianne für diese Buchtipps!

Reizvoll finde ich auch die Sendungen von PRAVDA-TV oder FREESPIRIT – TV mit Bruno Würtenberger. Schau sie dir mal an!

Christoph: Was ist deine Lieblingseissorte?
Bernd: Ich liebe es, aus der heißen Dusche oder dem sonnigen Garten in den eiskalten Pool zu springen. Das macht glücklich! Ha ha!

Das Lieblingsbild

Christoph: Du bist ein begnadeter Künstler, welches ist dein Lieblingsbild?
Bernd: Danke für deinen „begnadeten“ Kommentar! Da fällt mir die Entscheidung schwer. Ich liebe die „Welt der Sinne“! Schau sie dir an.

Flamm Bernd Lohmöller Die Welt der Sinne
Die Welt der Sinne

2_Auswahl

3_Mann

Philosophische Gedanken

Christoph: Raum für freie Gedanken
Bernd: Für mich bestehen die größte Herausforderung und der stärkste Reiz im Leben darin, mit dem Freiraum umzugehen, der sich aus der Philosophie des Glücks ergibt. Also welchen Anspruch stelle ich? Woraus ziehe ich meine Sicherheit, wenn es so etwas wie “Wahrheit”, “Werte”, “Moral”, “Recht” und “Gerechtigkeit”, “gut” und “böse”, “richtig” und “falsch” usw. nicht gibt; wenn das “nur” Bedeutungen sind, die zum alten System gehören; die ich als vorgegebene Bedeutungen erkennen kann. Die für mich einerseits nur dann eine Bedeutung haben, wenn ich mich nicht von ihnen löse! Denen ich andererseits die Bedeutung geben kann, die ich entscheide. In diesem Punkt kündigt sich meine spannende Freiheit an!

Denn wenn ich bei mir angelangt bin, bin ich frei, und durch die Art meiner Entscheidung kann alles andere zu einer Ressource werden. Und meine erste mögliche Ressource bin ich – wenn ich mich für mich entscheide, also “ja” zu mir selbst sage. Dann kann ich aufatmen. Eine ganz schöne Herausforderung!

Also: Atme ich auf? Atmest du auf? Weißt du, welcher Anspruch da drin steckt?

Die Entscheidung zu mir selbst ist keine Entscheidung zu einer fixen, bestehenden Realität, als gäbe es ein Ich, ein Ich als Substanz, welche ich erkennen könnte; sondern die Entscheidung formt meine Substanz aus. Diese meine Entscheidung ist selbst ein kreativer Prozess, ist mein kreativer Prozess: Durch diese meine Entscheidung „zu mir“, besser gesagt „zu“, definiere ich mich und so erzeuge ich mich! Durch sie präge ich mich. So lebe ich im Vollzug meiner selbst, also im Selbstvollzug, in schöpferischer Selbstgestaltung. „Ich“ ist ein Prozess, abhängig von meiner Entscheidung! Ich bin ein Entscheidungsprozess.

Danke

Christoph: Was sollen deine letzten Worte sein?
Bernd: Die schiebe ich lieber noch auf!

Christoph: Lieber Bernd, vielen Dank für deine Denkanregungen.
Deine philosophischen Antworten haben mich sehr zum nachdenken gebracht, und ich hoffe den Leser auch!

Mehr

Mehr von Bernd findest du auf seiner Seite Europäische Akademie für angewandtes NLP, seiner Facebook Seite  oder direkt in seinen Kursen!

 

Danke, dass ich ein Stück deines Weges mit dir gehen durfte,
Christoph

 

PS.:
Was sagst du zu der Philosophie des Glücks und zu NLP? Ich würde mich freuen, deine Meinung in den Kommentaren zu lesen.

Falls dir der Post gefallen hat , dann würde ich mich über ein Facebook Like freuen!

Du kannst mir jetzt auch auf Instagram folgen: https://www.instagram.com/christoph_flamm/

 


Galerie

Hier findest du eine Auswahl von Bernd Lohmöllers Bildern.

4_aufbruch
Dieses Bild trägt den Namen Aufbruch.

5_Bild_5

6_Bild_6

7_Bild_7

8_Bild_8

11_Bild_11

12_Bild_12

 


Falls dir der Artikel gefallen hat, könnten dir auch folgende Artikel gefallen:

Was du vom Rich Dad Poor Dad Robert Kiyosaki über Glück lernen kannst

Interview mit Alexandra Haring

Das sagt der Glücksminister Ha Vinh To

Interview mit Elisa Gratias von flohbair.com

Was ist Glück?


Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*