Die 3 Siebe des Sokrates

Kennst du das? 1.000 unwichtige Gedanken schwirren dir im Kopf herum. Wie wir diese Dinge nicht in unseren Geist hineinlassen, erfahren wir heute.

Die 3 Siebe des Sokrates

Sokrates war im antiken Griechenland sehr angesehen. Er war ein sehr weiser und gelehrter Mensch. Bei Diskussionen war er ein gefürchteter Gegner.

Flamm 3 Siebe des Sokrates

Sokrates liebte lange ausgedehnte Spaziergänge, da er dort besser denken konnte. Und so schritt er an einem sonnigen Tag seinen gewohnten Weg entlang.

Als er dort schlenderte traf er einen jungen Mann aus der Polis. Dieser war erfreut Sokrates zu treffen, und sprach ihn sogleich an: „Meister Sokrates! Welche Freude euch zu treffen. Ich muss euch etwas erzählen von …“

„Gemach, junger Freund“, unterbrach ihn Sokrates, „bevor du weitersprichst, lass uns prüfen, ob deine Nachricht durch die drei Siebe geht. Wenn nicht, bitte ich dich, deine Worte für dich zu behalten.“

Der junge Mann war verwundert, er wollte Sokrates die neuesten Nachrichten erzählen, doch dieser wollte seine Worte erst „sieben“. Was er wohl damit meinte? Da Sokrates weithin als weise bekannt war, erhob er aber keine Einsprüche.

„Nun denn“, fuhr Sokrates fort, „das erste Sieb ist die Wahrheit. Weißt du aus vertraulicher Quelle, dass deine Nachricht wahr ist?“.

Natürlich war die Nachricht wahr, wollte der Mann entgegnen, doch er dachte kurz darüber nach, und antwortete dann: „Ich habe die Nachricht auch nur aus zweiter Hand erfahren, und kann nicht für deren Richtigkeit bürgen.“

Sokrates lächelte und sprach ruhig weiter: „Danach kommt das zweite Sieb, die Güte. Enthält deine Nachricht schöne Dinge, oder handelt sie von unschönen Dingen des Lebens.“

Der junge Mann richtete sich auf, und antwortete nochmals aufrichtig: „Herr, nein. Die Nachricht handelt nicht von schönen Dingen.“ Langsam verstand er, worauf Sokrates hinauswollte.

„Und abschließend das dritte Sieb“, fuhr Sokrates fort, „die Wichtigkeit. Ist deine Nachricht wichtig, beziehungsweise betrifft sie mich?“

Der Mut verließ den jungen Mann, und zum dritten Mal antwortete er aufrichtig: „Nein Meister Sokrates, eigentlich ist die Nachricht nicht wichtig für euch.“

Sokrates nickte gedankenverloren und fuhr fort: „Sodann junger Mann. Eure Nachricht ist weder wahr, noch gut, noch wichtig. Deswegen bitte ich euch, die Nachricht für euch zu behalten, und mich nicht damit zu behelligen. Ich wünsche euch noch einen schönen Tag.“ Und mit diesen Worten schritt Sokrates weiter.

Der junge Mann aber blieb noch lange stehen, bis er begriffen hatte, was gerade passiert war.

Sokrates hatte ihm ein großes Geschenk gemacht.

Der Wächter der Gedanken

Ich habe schon in einem früheren Post darüber geschrieben (2 Einfache Schritte zu mehr innerer Ruhe), wie wichtig es ist, zu kontrollieren, was in unseren Geist hineinkommt.
Durch die Kontrolle, welche Gedanken wir in unseren Geist hineinlassen, gewinnen wir innere Ruhe und Freude.

Heute möchte ich diesen alten Artikel erweitern. Damals bin ich für eine Informationsdiät eingetreten: weniger Internet, Fernsehen und Nachrichten. Eine andere Art und Weise Informationen und Gedanken zu filtern, besprechen wir heute.

Genau das macht Sokrates mit den drei Sieben aus der Geschichte. Er siebt aus, welche Gedanken und Informationen, er in seinen Geist hineinlässt, und welche nicht. Er filtert die Informationen von außen.
Wenn eine Information nicht durch alle drei Filter (beziehungsweise Siebe) durchkommt, dann ist sie für Sokrates nicht wichtig.
Durch diese Auswahl selektiert er stark aus, und lässt nur wahre, gute und wichtige Informationen in sich hinein. Mit den restlichen Informationen befasst er sich nicht einmal, er möchte sie nicht einmal hören.

Auf den ersten Blick wirkt es erschreckend, so viel Informationen nicht zu haben. Doch in Wahrheit ist das befreiend.

Denke doch mal darüber nach, über wieviele unwichtige Dinge du so nachdenkst. Denke darüber nach, über wieviele unwichtige Dinge du dich ärgerst. Und wenn du ganz ehrlich bist, dann sind das sehr sehr viele.

Stell dir vor, alle diese kleinen unwichtigen Dinge würden dich nicht mehr belasten. Stell dir vor, du würdest frei von den unwichtigen Dingen sein. Fällt dir dabei nicht riesiges Gewicht von den Schultern?

Stell dir vor, wie sich diese Freiheit anfühlen würde!

Und wie du zu dieser Freiheit kommst, sehen wir im nächsten Schritt.

Flamm 3 Siebe des Sokrates

Deine eigene 3 Siebe

Wie machst du deine eignen 3 Siebe?

1. Im ersten Schritt nimm dir einen Zettel und schreibe dir auf welche Werte für dich wichtig sind, beziehungsweise nach welchen Werten du aussieben möchtest.
Für Sokrates waren es Wahrheit, Güte und Wichtigkeit.

2. Im zweiten denke darüber nach mit welchen unwichtigen Dingen du dich normalerweise herumärgerst. Am besten du schreibst auch hier 3 Dinge nieder. Ein Beispiel hierfür könnten sein: Klatsch und Tratsch; Gespräche mit Personen, die dich immer ärgern; die Zeitverschwendung wenn du auf orf.at surfst; und viele viele mehr.

3. Nun überprüfe ob deine Siebe aus 1. diese Punkte aus 2. fernhalten würden.
Das heißt die Punkte aus 2. müssen in mindestens einem Sieb hängen bleiben.
Falls kein einziges Ding aus 2. durch alle deine Siebe durchgeht, dann hast du deine Siebe richtig gesetzt.
Falls ein ärgerliches Ding aus 1. durchgeht, würde ich dir empfehlen wieder zurück zu Punkt 1. zu gehen und deine Siebe schärfer zu stellen.

4. Wenn deine drei Siebe passen, dann musst du sie noch anwenden.
Hier empfehle ich dir, deine drei Siebe auf einen Post It zu schreiben, und sie hinten auf dein Handy oder deine Handyhülle zu kleben. Dort siehst du sie immer, und wirst immer daran erinnert.

Viel Spaß beim Anwenden!

Ich verwende schon lange meine 3 persönlichen Siebe. Das sind die 3 folgenden Fragen:
1. Ist es wahr?
2. Ist es wichtig?
3. Macht es mich glücklich?

Eine Information, die 2 bis 3 Neins bekommt, lasse ich ohne große Sorgen links liegen.
Manchmal kann man Informationen nicht mit einem klaren Ja oder Nein bewerten, deswegen bin ich bei 2 bis 3.

Am Anfang war es ungewohnt, aber mit der Zeit funktioniert es schon ganz leicht.

Ich lade dich hier und jetzt gleich dazu ein, deine eigenen 3 Siebe zu entwerfen und anzuwenden.

Hinweise, Tipps und Tricks

Anfangs hatte ich viel Angst, wichtige Informationen nicht zu bekommen, und weniger zu wissen, wie meine Freunde. Aber mit der Zeit hat sich das gelegt.
Viele Informationen sind einfach nur unwichtig und belastend.

Bleib dran. Die Anwendung der drei Siebe ist am Anfang ungewohnt. Das Rausfiltern von Informationen ist in der heutigen Zeit eher ungewohnt. Wir werden untertags mit so viel Informationen und Werbung bombardiert, und wir glauben von uns selbst, im Selektieren von Nachrichten sehr gut zu sein. Aber vertrau mir, es geht noch besser.

Weniger Informationen heißt mehr innere Ruhe und Freude.

Die drei Siebe können auf verschiedene Arten und Weisen angewandt werden. Im Kern geht es darum, sich bewusst zu machen, ob man gewisse Informationen in seinem Geist haben will oder nicht.

Weiterführung

Bis jetzt haben wir darüber gesprochen, dass die 3 Siebe Informationen von außen filtern.
Doch die drei Siebe können auch dafür benutzt werden, um schädliche Gedanken und Glaubenssätze zu filtern. Was meine ich damit?

Die Siebe können nicht nur auf Informationen von außen angewendet werden, sondern auch auf die Gedanken in unserem Geist.

Übe zunächst die 3 Siebe auf Informationen von außen anzuwenden, und dann kannst du dazu übergehen, die 3 Siebe auf deine Gedanken anzuwenden.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Danke fürs Lesen,
Christoph

 

PS.:
Wie ist es dir mit den 3 Sieben ergangen? Ich würde mich freuen von deinen Erkenntnissen und Erlebnissen in den Kommentaren zu lesen.

Falls dir der Post gefallen hat , dann würde ich mich über ein Facebook Like freuen!


Falls dir diese Geschichte gefallen hat, könnten dir auch folgende Beiträge gefallen:

Die 3 Heiligen

Wir werden sehen

Buddha und die Sandburgen

Mein Sak Yan – Eine Geschichte über das Loslassen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*