Wie du Vorsätze machst, die wirklich halten

Weihnachten ist vergangen und das neue Jahr steht vor der Tür. Viele Leute nehmen sich Vorsätze für das neue Jahr, doch die meisten Vorsätze sind leider wieder schnell vergessen.
Wie du Vorsätze machst, die wirklich halten, erfährst du heute. Ich gebe dir einen Schritt für Schritt Plan.

Motivation

Durch einen neuen Vorsatz kannst du dein Leben glücklicher und schöner machen.
Du kannst dich fortbilden oder fitter werden.

Es liegt in deiner Hand!

Flamm Vorsätze 2018

Einleitung

Die Weihnachtstage haben begonnen. Für viele Personen ist Weihnachten eine Zeit der Ruhe und Einkehr. Diese Zeit bietet auch die Möglichkeit zur Reflektion: Was ist in diesem Jahr gut gewesen, und was nicht so.
Um innerlich zu wachsen, ist Reflektion sehr wichtig. Einfach so vor sich hin zu leben mag für eine Zeit ganz nett sein, aber ich empfehle dir, von Zeit zu Zeit zu reflektieren.

Wenn du zufrieden bist mit deinem Leben, dann ist alles wunderbar, und ich freue mich wirklich für dich. Das ist super.
Falls du aber ein paar Punkte hast in deinem Leben, die du gerne ändern würdest, kann ich dir dabei helfen. Das ist genauso toll, weil es zeigt, dass du dich selbst kennst, und dass du selbstreflektiert bist. Das ist in der heutigen Zeit sehr selten.

Dein Leben kannst du ändern, indem du dir Vorsätze nimmst, und diese dann auch wirklich umsetzt.
Wenn du wirklich daran interessiert bist, etwas zu ändern, dann bist du hier richtig. Wenn du einen normalen Silvestervorsatz willst, der drei Tage hält, bist du hier falsch.

Eine Idee aus der Managementlehre

Einige von euch werden jetzt sagen: Ich habe mir schon oft was vorgenommen, aber es hat nicht funktioniert. Und genau deswegen möchte ich dir heute eine Idee vorstellen, wie du deine Vorsätze ausarbeitest, damit sie auch wirklich halten, und du dich veränderst.

Die Idee dafür habe ich aus der Managementlehre. Sie ist ganz einfach:

  • Analyse: Am Anfang analysierst du, wie es derzeit läuft, und was du gerne ändern würdest
  • Definition: Dann planst und schreibst du deinen Vorsatz genau auf
  • Durchführung: Danach lebst du deinen Vorsatz

 

  • Zyklus: Nach einiger Zeit überprüfst du ob du deinen Vorsatz wirklich lebst, oder ob etwas nicht passt (Analyse). Falls erforderlich passt du deinen Vorsatz an (Definition), und lebst ihn dann wieder (Durchführung). Dieser Zyklus geht so lange weiter, bis der Vorsatz optimal für dich passt, und du ihn wirklich und wahrhaftig lebst.

Flamm Vorsätze Zyklus

Das ist wirklich eine mächtige Methode. Es dauert zwar ein bisschen Zeit, aber damit kannst du in deinem Leben sehr viel ändern.

Im Folgenden werde ich die wichtigsten Punkte der einzelnen Phasen durchgehen. Alles was du dazu brauchst ist ein Blatt und ein Stift Papier.
Ich habe dir dazu auch ein Arbeitsblatt gemacht. Das pdf findest du hier.

Analyse

Jetzt planen wir, welchen Vorsatz du gerne umsetzen würdest, und wie du das am besten machst.
Sei in dieser Phase ehrlich, achtsam und liebevoll.

Was willst du ändern?

Tief in dir weißt du was du ändern möchtest, das ist so. Wenn du wirklich ehrlich bist, dann weißt du ganz genau was in deinem Leben nicht so funktioniert, wie du es gerne hättest. Schreib einfach mal ein paar Ideen auf.
Das könnten zum Beispiel folgende Punkte sein: Gesünder leben, weniger Süßigkeiten essen, netter zu meinem Partner sein.

Ich selbst nehme mir seit einiger Zeit vor, mehr schwimmen zu gehen. Aber wie durch Zauberhand kommt mir immer was dazwischen. Den heutigen Artikel verwende ich gleich dazu meinen eigenen Vorsatz umzusetzen.

Wie viel Vorsätze sind sinnvoll?

Auf deinem Zettel werden jetzt ein paar Ideen stehen, aber ich bin ein großer Fan von weniger ist mehr. Ich empfehle dir also, dir einen einzigen Vorsatz vorzunehmen, diesen aber wirklich durchzuziehen.

Wie groß sollen die Vorsätze sein?

Im vorigen Punkt habe ich schon geschrieben, ich bin für einen Vorsatz.
Diesen Vorsatz solltest du aber wirklich umsetzen. Er sollte zu einer Verbesserung deines Lebens und zur Steigerung deines Glücks beitragen.

Achtung, das sage ich deswegen, weil auch kleine Vorsätze, dein Leben nachhaltig glücklicher machen können. Ich empfehle dir einen kleinen Vorsatz, der dein Leben aber positiv beeinflussen kann. Wenn du diese Methode beherrscht (Analyse, Definition, Durchführung) kannst du dir mittlere und größere Dinge vornehmen, aber am Anfang jeder Lernkurve sollte man mit kleinen Dingen beginnen.
Viele kleine Schritte bringen dich auch an das Ende deines Weges.

Das Beispiel gesünder leben ist zu umfangreich formuliert. Besser wäre gesünder essen, oder täglich 10 Minuten Yoga.
Zu klein sollten deine Vorsätze auch nicht sein, weil 2 Minuten täglich spazieren gehen, ist wohl sehr wenig.
Sagen wir, dein Vorsatz sollte dich schon aus deiner Komfortzone herausholen.

Wieso hat es bis jetzt nicht funktioniert?

Wieso hast du diesen Vorsatz bisher nicht umgesetzt? Was hat dich davon abgehalten?
Achtung, die Frage Wieso ist sehr gefährlich. Sie führt leicht zum Beginn einer Gedankenspirale, die abwärts führt. Diese Frage ist immer mit Vorsicht zu genießen. Schreibe 3 Minuten die ersten Dinge auf, die dir in den Sinn kommen, wieso du deinen Vorsatz nicht schon umgesetzt hast.

Schreibe drei Dinge auf, die dich bisher davon abgehalten haben, deinen Vorsatz umzusetzen.
Das kann sein: Ich bin zu faul, oder auch: Meine Freundin zwingt mich täglich 2 Stunden neben ihr zu fernsehen.

Bei mir ist es leider oft die Faulheit, beziehungsweise die Gemütlichkeit.

Was könntest du anders machen?

Du lebst deinen Vorsatz noch nicht, sonst würde es ja kein Vorsatz sein. Was könntest du in deinem Leben ändern, damit du deinen Vorsatz besser umsetzen kannst?
Welche neuen Verhaltensweisen könntest du versuchen.
Schreibe 3 Punkte auf.

Was hilft dir?

Was könnte dir helfen, deinen Vorsatz umzusetzen. Das können sehr verschiedene Dinge sein. Wie kannst du dich selbst unterstützen, sodass die Durchführung von deinem Vorsatz einfacher wird.

Wie löst du die Dinge auf, die dich behindern?
Wie förderst du deine anderen Verhaltensweisen aus dem letzten Punkt

Wenn du mehr Sport machen möchtest, dann solltest du anderswo Zeit einsparen, die du für Sport verwenden kannst. Du könntest also täglich 15 Minuten Fernsehzeit einsparen, und sie für Sport verwenden.

Schreibe drei Dinge auf.

Ich selbst will mir Termine in der Nähe vom Schwimmbad legen, sodass ich einfach hinübergehen kann.

Wie kannst du den Vorsatz in dein alltägliches Leben integrieren?

Das ist der wichtigste Punkt der Analyse. Wie willst du deinen Vorsatz beziehungsweise deine neue Verhaltensweise in dein Leben einbauen. Um Vorsätze wirklich nachhaltig zu leben, musst du sie einfach in dein alltägliches Leben integrieren.
Das Ziel ist es, deinen Vorsatz zu leben und in eine Gewohnheit umzuwandeln, dann lest du deinen Vorsatz ganz von selbst. Dafür musst du aber am Anfang Energie aufwenden, um deinen Vorsatz zu leben und zu einer Gewohnheit zu machen.

Halt deine Ideen dazu fest.

Für meinen eigenen Vorsatz mehr Schwimmen zu gehen, plane ich am Dienstag in der Nähe des Schwimmbads Nachhilfe zu geben, dann gehe ich danach auch bestimmt schwimmen.

Definition

Im ersten Punkt haben wir viele Ideen gesammelt, und dein Vorsatz ist bestimmt viel konkreter geworden. Jetzt geht es um die Planung und die konkrete Formulierung von deinem Vorsatz.
Das ist wichtig, denn je klarer deine Definition ist, desto klarer ist der Vorsatz in dir, und desto leichter wirst du ihn umsetzen können.

Hier sind ein paar Tipps zur Formulierung. Sie sollen dir als Hilfestellung dienen.

Einfach und simpel

Dein Vorsatz sollte klar und einfach formuliert sein. Keine unnötigen komplizierten Formulierungen. Je einfacher desto besser.

Kleine Schritte

Je nachdem wie groß dein Vorsatz ist, wird es einiger Schritte bedürfen ihn umzusetzen.

Wenn du weniger Fleisch essen möchtest, könntest du zum Beispiel 2 Monate lang 1Tag in der Woche weniger Fleisch essen. Danach isst du 2 Monate lang 2 Tage weniger Fleisch als jetzt.
Du machst also kleine Schritte hin, um deinen Vorsatz vollkommen zu erfüllen, und das gehört schon in die Formulierung.

Kleinere Vorsätze lassen sich weniger Schritten, wenn nicht sogar in einem einzigen Schritt umsetzen. Große Vorsätze brauchen mehr Schritte, und sollten in erreichbare Teilschritte unterteilt werden. Am Anfang empfehle ich kleine Vorsätze. Wenn du schon geübt bist, kannst du dich an größere heranwagen.

Positive Formulierung

Bei der Formulierung von deinem Vorsatz ist es wichtig diesen positiv zu formulieren, und am besten „Hin zu“ einem gewünschten Ergebnis.
Dazu ein paar Beispiele:
Ich möchte Geld sparen, ist besser als: Ich will nicht arm werden. Ich möchte abnehmen, ist besser als: Ich will nicht fett werden.

Du solltest deinen Vorsatz so formulieren, dass er dich von deinem jetzigen Zustand zu deinem gewünschten Zustand führt.

Messbarkeit

Einige der vorher genannten Vorsätze sind nicht konkret. Ich möchte abnehmen, ist zwar ein toller Vorsatz, aber was heißt das konkret?
Die Idee hinter meiner Herangehensweise Analyse, Definition, Durchführung ist die Wiederholung dieses Zyklus bis dein Vorsatz passt, und du ihn wirklich lebst. Dafür muss dein Vorsatz aber konkret sein (einfach und simpel formuliert) und messbar. Das ist für zukünftige Analysen wichtig.
Messbarkeit heißt, du verwendest konkrete Zahlen, damit dein Vorsatz messbar wird.

Beispiele: Ich esse in Zukunft ein Mittagessen und drei Abendessen pro Woche rein vegetarisch.
Ich gehe jeden Tag 30 Minuten spazieren. Ich werde in den nächsten 5 Wochen jeweils 1 kg abnehmen.

Regelmäßigkeit

Du hältst einen Vorsatz leichter ein, wenn du deine neue Verhaltensweise regelmäßig durchführst. Ich meine damit tägliche oder wöchentliche Aktivitäten. Monatlich wird schon schwieriger, weil der Zeitraum zu lange ist.

Die Wahrscheinlichkeit, dass du einen Vorsatz wirklich zu einer Gewohnheit machst, steigt stark an, wenn du deinen Vorsatz gut in dein Alltagsleben einbaust.

Schreibe deinen Vorsatz nieder

Jetzt schreib deinen Vorsatz nieder!
Berücksichtige alle hier genannten Punkte und höre gut in dich hinein!

Durchführung

Jetzt geht es daran, deinen Vorsatz wirklich zu leben.

Sei liebevoll und achtsam. Wenn du ein zweimal deinen Vorsatz nicht einhältst ist das in Ordnung. Es geht ja darum, eine neue Verhaltensweise zu lernen. Das kann am Anfang sehr energieaufwendig sein.
Sei liebevoll mit dir selbst, und verzeihe dir kleine Fehler.
Sei achtsam. Wie geht es dir mit deinem Vorsatz? Wie fühlt sich das Ausleben von deinem Vorsatz an. Wie fühlt sich dein Körper an, und welche Gefühle kommen in dir hoch?

Und nochmal von vorn

Nachdem du deinen Vorsatz einen Monat gelebt hast, analysiere deine derzeitige Situation, und wie brav du deinen Vorsatz lebst. Dazu verwendest du wieder die Fragen und das Kriterium der Messbarkeit aus der Definition.
Sei dabei offen und ehrlich zu dir selbst.

Falls du den Vorsatz gut einhältst: Super, weiter so! Durch das wiederholte Durchführen deines Vorsatzes wird er zum Alltag werden, und er wird dir immer einfacher fallen.

Falls es nicht so gut funktioniert, sei ehrlich zu dir selbst. Was funktioniert nicht so gut, und was könntest du ändern?
Es ist wichtig deine Herangehensweise an deinen Vorsatz zu ändern. Wenn du immer wieder das Gleiche versuchst, wirst du auch immer wieder das gleiche Ergebnis erzielen.
Du kannst zum Beispiel deine Teilschritte anders setzen, oder dein Ziel etwas ändern.

Du führst also eine Analyse von deinem ersten Monat durch. Aufbauend auf dieser Analyse führst du dann wieder eine Definition durch (nur wenn eine Änderung erforderlich ist). Dann lebst du deinen Vorsatz.
Und so geht es weiter.

Ich empfehle dir eine Evaluierung (und eventuelle Anpassung) deines Vorsatzes nach 1, 2, 6 und 12 Monaten.

Anmerkungen

Diese Vorgehensweise ist nichts für schwache Nerven, weil sie sehr viel Arbeit erfordert. Du wirst Ergebnisse erhalten. Manchmal werden diese Ergebnisse nicht das sein, was du dir erwartest, aber du wirst Ergebnisse erhalten.

Du gewinnst in jedem Fall, weil durch diese gesamte Vorgehensweise must du dich mit dir selbst beschäftigen. Das führt zu viel Selbsterkenntnis. Das ist ein wertvolles Gut.

Während des gesamten Prozesses, sei liebevoll und achtsam dir selbst gegenüber.
Wenn du deinen Vorsatz nicht einhalten kannst, oder wenn du dich dauernd dazu zwingen musst, dann steckt irgendwas dahinter. Entweder ist der Vorsatz nicht der richtige für dich, oder du musst noch etwas anderes regeln. Sei achtsam, ändere deinen Vorsatz und deine Handlungsweisen.

Ein Vorsatz soll dein Leben schöner und glücklicher machen. Es braucht Zeit und Energie eine neue Verhaltensweise einzulernen, das kann natürlich zu Einbußen in deiner Stimmung führen.
Aber wenn du nach drei Monaten noch keine positiven Auswirkungen von deinem Vorsatz merkst, sondern immer nur mies drauf bist, dann ist der Vorsatz definitiv nicht der Richtige für dich.

Und vergiss bitte eines niemals:
Du bist ein wundervoller Mensch, unabhängig davon, ob du deine Vorsätze umsetzt oder nicht.

Los geht’s!

Und jetzt lade dir mein Arbeitsblatt herunter, und los geht’s!

 

Ich hoffe, ich habe dir ein paar gute Ideen und Anregungen für deine Vorsätze geliefert.

 

Danke fürs Lesen,
Christoph

 

PS.:
Was waren deine Erkenntnisse aus 2017? Ich würde mich freuen, deine Erkenntnisse und Erlebnisse in den Kommentaren zu lesen.

Falls dir der Post gefallen hat , dann würde ich mich über ein Facebook Like freuen!


Falls dir der Artikel gefallen hat, könnten dir auch folgende Artikel gefallen:

Mein Geschenk an dich: Meine Erkenntnisse aus 2017

Vom Ärger zum Glück

Innere Ruhe im Advent

10 Gründe für Minimalismus

Was ist Achtsamkeit?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*