Wie ändere ich mein Leben? Einfache Schritte zu mehr Freude

Heute beschäftigen wir uns mit der Frage: Wie ändere ich mein Leben?

Das ist eine schwierige und herausfordernde Frage, deswegen holen wir uns dazu Hilfe von 3 spirituellen Lehrern und Gurus. Wir betrachten ihre Antworten auf diese Frage und suchen die Essenz von deren Aussagen.

Flamm Wie ändere ich mein Leben

Inhaltsverzeichnis

Wie ändere ich mein Leben?
Vier Grundlagen des achtsamen Wandels – Jack Kornfield
So wirst du glücklich – Robert Betz
Rise up and Shine – Laura Malina Seiler
Erkenntnisse
Du bist dran

Wie ändere ich mein Leben?

In meinem letzten Artikel haben wir uns der Frage gestellt: Wohin gehe ich?
Dabei wurden wir mit der Frage konfrontiert: Bin ich von meinem Weg abgekommen, und wie reagiere ich darauf. Die Realisierung, vom eigenen Pfad abgekommen zu sein, und in eine falsche Richtung unterwegs zu sein, ist keine schöne. Und die Entscheidung, das eigene Leben zu ändern, ist nicht einfach, denn meistens wird sie nicht aus freien Stücken getroffen, sondern aus Zwang heraus.
Ich zolle jeder Person, die sich aufrichtig dafür entscheidet, ihr Leben zu ändern, meinen tiefsten Respekt.

Heute, in diesem Artikel, beschäftigen wir uns mit der Frage: Wie ändere ich mein Leben?
Wie schon letzte Woche erwähnt, ist diese Frage nicht einfach zu beantworten, denn dazu gibt es kein Patentrezept. Es gibt eine Vielzahl an Gurus und Möchtegerngurus, die dir versichern, DEN einen Weg zu lehren, aber ich würde sehr vorsichtig sein, wenn du das hörst. Oft passiert es auch, dass die Leute von einem Guru oder seinem Auftreten geblendet werden.

Wie also nähern wir uns dieser Frage, wenn sie so schwer zu beantworten ist? Mein Ansatz dazu ist einfach, ich erzähle dir, was drei sehr bekannte spirituelle Lehrer/Gurus/Coaches dazu sagen. Und dann schauen wir uns an, wo diese drei Wege Gemeinsamkeiten haben.

Vier Grundlagen des achtsamen Wandels – Jack Kornfield

Flamm Kornfield Woe ändere ich mein Leben

Bild von Youtube, Live Talks Los Angeles

Zu Beginn betrachten wir Jack Kornfield, der seine Regeln aus klassischen buddhitischen Texten entwickelt hat:

Vier Grundlagen des achtsamen Wandels

  • Erkennen
  • Akzeptieren
  • Erforschen (Körper, Gefühle, Geist und Dharma)
  • Nicht Identifizieren

Kapitel 7 aus “Das weise Herz” von Jack Kornfield

Für das Durchgehen dieser Schritte möchte ich nochmal wiederholen was Achtsamkeit ist. Achtsamkeit ist Aufmerksamkeit im jetzigen Moment, ohne zu bewerten.

Der erste Schritt in dieser Methode ist das Erkennen der eigenen Gefühle: Was geht in mir vor? Das Erkennen soll achtsam passieren, also ohne Bewertung, dadurch sollen die vorhandenen Gefühle akzeptiert beziehungsweise angenommen werden.
Im nächsten Schritt wird erforscht, was die vorhandenen Gefühle in mir auslösen. Wie wirken sich die vorhandenen Gedanken und Gefühle auf meinen Körper, meinen Geist und meine Gefühle aus. Was passiert da in mir? Hierbei geht es darum zu erkennen, welche automatischen Verhaltensweisen in uns ablaufen.
Im letzten Schritt geht es darum zu erkennen, dass wir viel mehr sind, wie unsere Gedanken und Gefühle. Wir identifizieren uns oft mit unseren Gedanken und Gefühlen, dadurch kommt es zu Leid und Schmerzen. Durch das Nicht Identifizieren werden wir ruhig und glücklich.

Falls du nicht so fit in Buddhismus bist, und jetzt ein bisschen verwirrt bist, ist das vollkommen in Ordnung. Für dich möchte ich ein bisschen Licht ins Dunkel bringen.
Eine buddhistische Grundidee ist, dass wir sehr viele automatische Verhaltensweisen in uns tragen. Zum Beispiel willst du noch einen Kuss von deiner Geliebten, wenn du schon einen bekommen hast. Aber was ist, wenn du keinen zweiten bekommst? Du wirst wütend, du bist beleidigt und du fühlst dich verletzt. Alle diese Dinge passieren unbewusst und ganz ganz schnell, ohne dass du es merkst. Diese Automatismen führen also zu unschönen beziehungsweise unglücklichen Gefühlen.

Ein weiterer Punkt ist, dass wir uns oft mit unseren Gefühlen identifizieren. In einem Streit kann es schon mal passieren, dass wir wütend werden, und unschöne Dinge sagen. In einem Streit könntest du sagen: “Ich bin wütend“, aber das stimmt nicht. Dein Körper fühlt sich gerade wütend, aber du bist nicht diese Wut, du identifizierst dich nur fälschlicherweise mit ihr.

Diese Automatismen und diese fälschlichen Identifikationen führen also zu Leid, es bringt also Glück und Freude diese Dinge zu erkennen und aufzulösen. Und genau darum geht es in den 4 beschriebenen Schritten.

Diese 4 Schritte des achtsamen Wandels kannst du auf einzelne Verhaltensweisen, sowie auch auf dein ganzes Leben anwenden. Für dein ganzes Leben wendest du diese 4 Schritte einfach nacheinander auf die verschiedenen Bereiche deines Lebens an, und änderst diese nacheinander.

So wirst du glücklich – Robert Betz

Flamm Betz Wie ändere ich mein Leben

Bild von Youtube, Welt im Wandel

Als nächstes kommen wir zu einem bekannten deutschen Coach: Robert Betz. In seinem Buch: Willst du normal sein oder glücklich?, schreibt er über viele Dinge im Zusammenhang mit Glück. Seine Grundideen habe ich für dich zusammengefasst:

Der Weg zu mehr Glück

  • Achtsamkeit
  • Annehmen
  • Loslassen

Entnommen aus “Willst du normal sein oder glücklich” von Robert Betz

Wir sehen also, dass die Methode von Robert Betz der buddhistischen Methode eigentlich sehr ähnlich ist.
Der erste Punkt ist das Achtsam sein. Also das aufmerksame beobachten der eigenen Gedanken und Verhaltensweisen, aber (ganz wichtig!) ohne diese zu bewerten.
Im zweiten Punkt geht es um das Annehmen. Das ist gleichzusetzen mit dem Punkt Akzeptieren aus den buddhistischen Texten. Annehmen bedeutet also das Akzeptieren von sich selbst, seiner eigenen Verhaltensweisen, seiner eigenen Stärken und Schwächen, ohne diese zu bewerten. Sozusagen annehmen wer man selbst ist.

Der Punkt Annehmen ist ein sehr wichtiger Punkt. Oft passiert es nämlich, dass man selbst gerne eine andere Person wäre, oder andere Eigenschaften hätte. Das führt aber zu Leiden und zu Unglück. Ein weiteres schönes Beispiel ist das Verfolgen von Zielen, die uns die Gesellschaft vorgibt. Beruflicher Erfolg und viel Geld mag zwar in den Augen vieler wichtig sein, aber einige Personen werden darin keine Erfüllung finden. Das Nicht Annehmen seines eigenen Selbst führt zu Trauer und Leiden, umgekehrt wird es dich glücklich machen, wenn du dich selbst annimmst.

Loslassen, ist wie das Annehmen auch, ein sehr abstrakter Begriff. Er bezieht sich auf das Loslassen von Dingen, die uns unglücklich machen. Das lässt sich zwar ganz einfach sagen, aber in der Praxis ist es nicht so einfach, Dinge einfach „loszulassen“, auch wenn sie uns schaden. Loslassen ist dabei eigentlich der letzte Schritt von einem Prozess, der mit der Achtsamkeit beginnt.

Der Prozess der Veränderung kann jetzt wieder in einzelnen Schritten auf verschiedene Punkte deines Lebens angewendet werden.

Rise up and Shine – Laura Malina Seiler

Flamm Seiler Wie ändere ich mein Leben

Bild von Youtube, xTed

Jetzt kommen wir zu der jüngsten der drei Lehrer, zu Laura Malina Seiler. Im Folgenden beschreibe ich kurz die 4 Abschnitte Ihres Coaching Programms Rise Up and Shine University:

Rise Up and Shine

  • Anerkennen, was ist
  • Loslassen, was war
  • Erinnern, wer du bist
  • Erschaffen, was du möchtest

“Rise Up and Shine University Jänner 2018” von Laura Malina Seiler

Wie auch schon vorher gesehen, beginnt der Veränderungsprozess hier mit dem Annehmen (hier Anerkennen) von sich selbst.
Der nächste Schritt ist das Loslassen und Aufarbeiten von schmerzhaften Dingen aus der Vergangenheit. Wir haben hier nicht nur ein Loslassen wie bei Robert Betz, sondern ein Loslassen dezidiert auf vergangene Ereignisse.
Der nächste Punkt ist Erinnern, wer du bist. Dabei geht es um die Fokussierung deiner eigenen Stärken.
Und im letzten Schritt geht es um die Ausrichtung auf die Zukunft. Die Ausrichtung auf das, was du gerne erschaffen möchtest.

Erkenntnisse

Wir sehen, dass die ersten beide Rezepte ein bisschen theoretischer sind, wie das von Laura. Aber alle drei Methoden um dein Leben zu verändern sind doch sehr ähnlich. Sie befassen sich alle drei mit Achtsamkeit und dem Annehmen.

Die wichtigste Erkenntnis dabei ist, dass der erste und wichtigste Schritt zur Änderung des eigenen Lebens das Erkennen und das Annehmen des eigenen Selbst ist.

Wenn du dein Leben ändern möchtest, dann musst du dir zuerst die Frage stellen: Wer bin ich? Und diese Frage solltest du dir selbst offen, ehrlich und ohne Bewertung beantworten.
Um diese Frage vollständig zu beantworten ist es auch notwendig, die Fragen zu beantworten, Wie kam ich hierher?, und Wo will ich hin? Ebenfalls offen, ehrlich und ohne Bewertung.

flamm_aenderung_werbinich

Das schwierige bei der Beantwortung dieser Fragen ist die Bewertung, weil bei fast allen Dingen, die wir tun, ganz unbewusst immer sofort eine Bewertung mitkommt.
Was meine ich damit? Sehr viele Leute sind unzufrieden mit sich selbst, dadurch wird fast automatisch sehr viel Selbstkritik bei der Frage, Wer bin ich?, mitkommen. Du wirst diese Frage also nicht ohne Bewertung beantworten, sondern du wirst dich selbst dabei runtermachen, obwohl du bestimmt viele Dinge gut kannst.
Aber genauso wenig solltest du dich selbst belügen bei den Dingen, die du nicht kannst. Sei offen und ehrlich mit dir selbst.

Ein wichtiger Punkt bei diesen Fragen ist auch, welche Anteile kommen von dir, und welche Anteile kommen von deinen Eltern, deinen Freunden und der Gesellschaft ganz allgemein. Eine starke Beeinflussung passiert hier meistens bei den persönlichen Zielen, das heißt, meistens werden deine persönlichen Ziele stark von deinem Umfeld mitgeprägt. Aber es ist wichtig, dass du dir darüber klar wirst, was von dir kommt, und was von außen kommt.

Durch die offene und ehrliche Beantwortung der Frage, Wer bin ich?, werden sich viele Erkenntnisse ergeben. Und durch diese Erkenntnisse wird die Frage, Wie ändere ich mein Leben?, zu großen Teilen beantwortet werden. Probiere es einfach mal aus.

Über die Jahrhunderet hinweg haben verschiedenste spirituelle Lehrer und Gurus immer wieder einen Satz wiederholt: Erkenne dich selbst! Und wenn du die Frage beantwortest, Wer bin ich?, dann erkennst du dich selbst.

Flamm Wer bin ich

Du bist dran

Im Titel des Artikels habe ich gesagt: Ein Schritt zu mehr Freude.
Und dieser eine Schritt ist die Beantwortung der Frage: Wer bin ich?

Jetzt bist du dran. Wenn du dein Leben wirklich ändern möchtest, dann musst du dir zuerst die Frage beantworten: Wer bin ich? Viel Spaß dabei.

 

Danke, dass ich ein Stück deines Weges mit dir gehen durfte,
Christoph

 

PS.:
Was sagst du zu den Ideen, wie man sein Leben ändert? Ich würde mich freuen, deine Meinung in den Kommentaren zu lesen.

Falls dir der Post gefallen hat , dann würde ich mich über ein Facebook Like freuen!

Du kannst mir jetzt auch auf Instagram folgen: https://www.instagram.com/christoph_flamm/

 


Falls dir der Artikel gefallen hat, könnten dir auch folgende Artikel gefallen:

Wohin gehst du?

Die schönste Meditation, die ich kenne: Metta Bhavana

Innere Ruhe! Dann wenn es darauf ankommt

Äußerer Frieden und innerer Frieden

Übungen zur Entspannung im Büro

Was ist Glück?


Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*